Der Treppenmarathon in Radebeul

Um 0.07 Uhr habe ich die E-Mail mit der Anmeldung losgeschickt, um 06.55 Uhr bekam ich die Antwort. Wenn meine Überweisung angekommen ist, bin ich Teilnehmer des 6. Treppenmarathons in Radebeul.

Ich werde zum ersten Mal meinen Namen auf dem Gipfelkreuz lesen und ich will wieder hundert Mal durch dieses Ziel gehen:


Treppenlauf

Das Ziel auf jeder Runde des Treppenmarathons.

Ich will wieder 84.390 Meter Laufstrecke mit 8.848 Höhenmetern zurücklegen, über 39.700 Stufen aufwärts und 39.700 Stufen abwärts steigen. Und dann 2011 noch einmal meinen Namen auf dem Gipfelkreuz sehen.


Ergänzung: Ulf hat auch daran gedacht ;-)


36 Responses to Der Treppenmarathon in Radebeul

  1. Klaus sagt:

    Himmelswillen, das ist ja irre. Aber Vorsicht alter Mann, nicht übertreiben, du hast noch Kinder zu versorgen ;-)

    • stefanolix sagt:

      Ich habe das in diesem Jahr schon geschafft, war aber mit der Zeit noch nicht ganz zufrieden. 2010 will ich meine Grenzen austesten ;-)

      Keine Angst, ich übertreibe nicht. Und selbst im Fall eines Sturzes wäre sofort das THW vor Ort.

  2. randOM sagt:

    Alle Achtung. Ich schaufe schon immer beim Weg die Mossleite hoch. Hab gesehen, dass noch ein bissel Zeit ist. Kannste also noch ordentlich trainieren… ;-)
    84km und dann noch immer hoch und runter: Ä bissel verrückt ist das schon.

  3. elbnymphe sagt:

    Oh, Stefanolix. I just don’t geddit. ;-)

    • stefanolix sagt:

      I could explain, but …

    • stefanolix sagt:

      Richtig geraten. Ich finde den Spruch in Deiner Seitenleiste einfach so schön trocken und suche immer noch nach einer genauso trockenen Übersetzung ;-)

      Ja, ein »Runner’s High« hatte ich auf jeden Fall beim letzten Aufstieg nach hundert Runden. Das kann man aber wirklich niemandem erklären. Dafür macht man es, aber es ist viel mehr:

      Es ist ein Gemeinschaftserlebnis und nicht nur ein Wettkampf. Es ist eine lange, tiefe Meditation. Es ist Grenzüberschreitung. Es ist atemloses Staunen über sich und andere. Und vieles mehr …

  4. dessousblog sagt:

    Ihr zwei mögt Euch wirklich :-)

    • elbnymphe sagt:

      Ja, warum auch nicht? Ich finde es nach wie vor bezaubernd, welch interessante und sympathische Menschen man im Internet treffen kann, die einem im Alltag vielleicht nie begegnet wären. So viel zu der Verteufelung des Internets als „größter Tatort der Welt“ – ts, ts!

    • elbnymphe sagt:

      PS Du hast ein Dessous-Blog? Wo denn? Welches denn? :-)

      • dessousblog sagt:

        Nicht petzen, ist mehr SEO…

        http://dessousblog.wordpress.com/

      • stefanolix sagt:

        @Elbnymphe: Sag bloß, Du hast die Adresse nicht »auf Verdacht« eingegeben?

      • elbnymphe sagt:

        Sorry, OT: Nachdem ich kurz dort war, würde ich sagen, da geht noch was. Der „Über“-Text ist schon ziemlich unbeholfen: „Das ist ein Blog über Dessous. Es ist toll was man mit schöner Wäsche alles anstellen kann. Mir fällt zwar grad nix ein, aber kommt schon noch.“ Mir stellt sich die Frage, warum man ein Blog lesen sollte, das nicht einmal selbst Gründe dafür benennen kann.

      • dessousblog sagt:

        Kritik angekommen und angenommen. Ich hoffe der neue Text erklärt das Ganze. Der alte war noch von meinem Vorgänger. Wie gesagt, das ganze verfolgt in erster Linie Werbezwecke /SEO. Ich hoffe, das ist jetzt nicht ehrenrührig…

      • stefanolix sagt:

        Wieso sollte es? Du schreibst es doch ganz offen: Ich arbeite in einem großen deutschen Online-Shop für Dessous und will mit diesem Blog Interessantes und Wissenswertes über das zarte „Untendrunter“ an den Mann und die Frau bringen.
        Was mir persönlich auffiel: Die Texte sind relativ steif. Wenn ich mir die Texte in Dessous umdenke, kommt momentan noch eher so etwas wie »Feinripp« rüber. Vielleicht lässt Du mal ein paar Frauen querlesen, sie gehören ja eher zur Zielgruppe.

  5. dessousblog sagt:

    PS. Über eienn Gastkommentar einer Fachfrau würde ich mich sehr freuen :-)

    • stefanolix sagt:

      Ja, das kann ich mir vorstellen, dass Dich das reizt: mit einer Fachfrau über Dessous plaudern ;-)

    • elbnymphe sagt:

      Es tut mir leid, dazu fällt mir momentan einfach die Zeit. Vielleicht mache ich demnächst einmal einen Beitrag auf meinem Blog, in dem ich Beispiele gelungener Dessous-Blogs vorstelle – es gibt da wirklich sehr schöne, witzige und kluge – auch im SEO-Bereich.

      PS das verbesserte „Über“ ist immer noch sehr leidenschaftslos. Ich stimme mit Stefanolix überein: Verbaler Feinripp. Mit Strickbündchen.

      • stefanolix sagt:

        OK, aber eben auch ehrlich wie Feinripp. Unter diesen Zeilen kann ja später durchaus mehr kommen: wie man eben vom Gegenstand der Arbeit begeistert sein kann. Und ich wäre begeistert, wenn ich dort arbeiten würde ;-)

        Inspiration holen könnte der Dessousblogger vielleicht bei Anais Nin, aber ich verrate jetzt nicht, in welchem Buch.

        Traurig: Jetzt redet niemand mehr über den Treppenmarathon und über die Dessous sportlichen Teile, die die Wettkämpfer dort »drunter« tragen ;-)

      • dessousblog sagt:

        Da bin ich alte Feinrippe gespannt. Ein wenig Anregung hat noch nie geschadet :-)

        @ stefanolix: Wenn Du den ganzen Tag halbnackte Frauen siehst, ist die Erregung nicht mehr ganz so groß.

        Falls Du was zum Drunterziehen beim Treppenmarathon suchst, dann hätte ich einen Tipp für Dich.

  6. elbnymphe sagt:

    Zitat: „Traurig: Jetzt redet niemand mehr über den Treppenmarathon und über die Dessous sportlichen Teile, die die Wettkämpfer dort »drunter« tragen ;-)“

    Schiess(er) los!

  7. elbnymphe sagt:

    Stefanolix, es wäre schön, wenn Du Deine Einstellungen dahingehend ändern würdest, daß noch weitere Ebenen bei der Beantwortung möglich wären. Es steht mir natürlich nicht zu, das zu verlangen; ich vermisse es nur und fände es praktisch. :-)

    Zu der Funktionsunterwäsche: wenn wir hier schon Werbung machen, gibt es für mich nur eins: Icebreaker. 100% Merino, super in der Waschmaschine zu waschen, bildet keine Wollknüddelchen, stinkt nciht, wenn man schwitzt, schönes Designs und coole Kampagnen … :-)

    • stefanolix sagt:

      Das würde nicht gut aussehen: die Spalte wäre dann einfach zu schmal.

      Aber oben unter dem aktuellen Beitrag ist noch ganz viel Platz, da kannst Du Deine Meinung zu Angela Merkels Strategie und zu ihrem Wahlkampf schreiben ;-)

      Um noch eine Marke zu nennen: Ich trage sehr gern TAO. Sehr anschmiegsam, sehr schön dünn und leicht. Auch über 24 Stunden Treppenmarathon ;-) Soviel zum Thema unter der Gürtellinie.

      Für den Oberkörper gibt es gute Sachen von Odlo und von Adidas. Aber laufen muss man mit allen Sachen trotzdem noch selbst.

  8. elbnymphe sagt:

    Das das Laufen im richtigen Outfit am Ende doch kein Selbstläufer wird, hatte ich schon befürchtet.

    Wenn ich mich zu Angela Merkel äußere, geht es nicht um Politik.

    • stefanolix sagt:

      Oh, das könnte ja noch interessanter werden als Politik. Ich merke in diesen Wochen sowieso, dass Politik überbewertet ist ;-)

      So ein Mist, ich muss jetzt aber erst noch mal zwei Stunden an die Arbeit.

  9. […] mit dem Unterbewusstsein — auf den letzten Kilometern eines Marathons oder noch extremer beim Doppel-Treppen-Marathon. Manchen Läufern traut man zu, noch mal zu »kommen«. Anderen sieht man an, dass sie sich nur […]

  10. Lina sagt:

    >>> „Manchen Läufern traut man zu, noch mal zu »kommen«.“

    Handelt es sich hierbei um eine höhere Form des OrgasMUSSes – wenn ein Läufer „kommt“???

    (Nur mal so interessehalber nachgefragt, um den Hype des Extremlaufens vielleicht doch noch nachvollziehen zu können ;-) … )

    • stefanolix sagt:

      Nein, in diesem Fall ist das eher wie „sich noch einmal aufrappeln“ oder „noch einmal ins Spiel kommen“ gemeint. Jemand wird immer langsamer, weil er vielleicht Krämpfe hat oder unter Wassermangel leidet. Dann überwindet er den Krampf bzw. kommt an eine Wasserstelle und plötzlich geht’s wieder.

      Vom Runner’s High war ja hier schon die Rede. Aber das ist ein so individuelles Gefühl, da möchte ich mich nicht mit öffentlichen Erklärungen aus dem Fenster lehnen. Im Grunde machen Analysen und Beschreibungen ja sowieso alles kaputt ;-)

      • Lina sagt:

        Indeed: sich aufrappeln ist was completely anderes als „kommen“* …

        …*die Anführung war’s, stefanolix, die mich zu so frivoler Spekulation verführte ;-)!

      • Lina sagt:

        >>> „Im Grunde machen Analysen und Beschreibungen ja sowieso alles kaputt ;-)“

        JA doch! Deshalb reicht Deine Erklärung auch völlig aus, um mir unter Runner’s_High eine flache Art der High_Altitude_Euphoria (zu deutsch: Höhenrausch) vorzustellen.

        Allerdings: Rausch ist Rausch ;-) …

    • stefanolix sagt:

      PS: Das Extremlaufen kann man wohl von außen nicht nachempfinden. Vielleicht können es die Tänzer nachfühlen, die eine ganze Nacht lang (oder länger) bei hämmerndem Rhythmus nicht von der Tanzfläche kommen. Oder auch Langstreckenwanderer. In allen Fällen ist der Körper nachher völlig müde und man hat irgendeine Grenze überschritten.

  11. Ulf Kühne sagt:

    Auf jeden Fall freu ich mich, dass der Stefan wieder am Start ist, in Dessous wäre natürlich nicht schlecht. LG und einen schönen Restsonntag.

    ps:hab gerade Borsi gemeldet 17,5km, bist du dabei?

    • stefanolix sagt:

      Ich würde ja gern am 03. Oktober laufen, zumal es fast ein Heimspiel ist. Aber ich verpasse aus privaten Gründen jetzt dauernd BRL-Läufe und am Tag nach dem Borsberglauf ist doch ein BRL-Lauf. Ich kämpfe noch mit mir.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: