Annäherung an die Schillerlinde

Kursiv gedruckte Textpassagen sind der Pressemitteilung der Stadt Dresden entnommen:

Der ehemalige Dorfplatz von Altblasewitz wird damit erstmals seit über 100 Jahren durch einen Baum beschattet.

Und der Baum wird sich jetzt denken: »Mach es wie die Sonnenuhr …«

IMG_3514_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 1.

Der Gesamtumfang der Investition beträgt rund 13 000 Euro. Davon trägt die Landeshauptstadt Dresden am Vorhaben einen Anteil von rund 20 Prozent in Form von Materialbereitstellung und Sachleistungen.

Und man sieht doch wirklich jeden einzelnen Euro …

IMG_3492_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 2.

Ideengeber und Initiator für das Vorhaben ist der Beirat vom „SchillerGarten zu Dresden-Blasewitz“, welcher auch den größten Anteil der Spende beiträgt. Durch ihn wurde das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft im Februar dieses Jahres um Hilfe bei der Standortsuche für eine Schillerlinde gebeten.

»Durch ihn wurde gebeten.« Beschäftigt die Stadtverwaltung eigentlich noch jemanden, der mit Sprache umzugehen weiß?

IMG_3493_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 3.

Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft erhält vom Beirat „SchillerGarten zu Dresden-Blasewitz“ am Dienstag, 10. November, 11 Uhr, anlässlich der 250. Wiederkehr des Geburtstages von Friedrich Schiller eine Gedenklinde für den Dichter.

Das Amt erhält eine Gedenklinde. Nicht etwa die Dresdner Bürger oder ihre Gäste. Wie heißt es im Volksmund: Wem Gott ein Amt gibt, dem gibt er auch eine Bank ;-)

Und wieder diese verquaste Sprache! Wie lange muss man warten, bis man weiß, was die Stadt erhält? Man möchte sie am liebsten zwingen, solche Sätze laut vorzulesen.

IMG_3505_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 4.

Der Baum steht innerhalb auf einer erhöht gepflasterten Fläche am Schillerplatz und wird vom Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Detlef Thiel, entgegen genommen.

Ich habe dort noch niemanden sitzen sehen. Wahrscheinlich denken die Leute, dass der Herr Amtsleiter jeden Augenblick zurückkommt ;-)

IMG_3489_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 5.

Umrahmt von einer Rundbank ist die Linde ein attraktiver Mittelpunkt für die hier stattfindenden Wochenmärkte.

Und das wusste die Stadtverwaltung schon, bevor sie den Baum »entgegen genommen« hat?

IMG_3498_k

Schillerlinde in Dresden, 15.11.2009, Ansicht 6.

19 Responses to Annäherung an die Schillerlinde

  1. Elbnymphe sagt:

    „Jesses Maria!“. Mehr fällt mir dazu nicht ein.

    „Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft erhält vom Beirat ‚SchillerGarten zu Dresden-Blasewitz'“

    Also, wenn man schon auf dem altertümlich gehobenen „zu“ besteht, dann sollte man sich bitte tunlichst von Binnenmajuskeln fernhalten. Warum darf das Etablissement nicht einfach „Schillergarten“ heißen? Wie wär’s mit SchillerG@rten? ShillerG@arden? McShillPoint?

    (Sehr schön in diesem Zusammenhang auch das Deppenleerzeichen im Hintergrund: „Senioren Residenz“)

    Grassierende Verblödung.

    Weiterhin:
    „anlässlich der 250. Wiederkehr des Geburtstages von Friedrich Schiller“

    Warum muß der Geburtstag überhaupt wiederkehren? Könnte es nicht schlicht anläßlich des 250. Geburtstages sein?

    „Der Baum steht innerhalb auf einer erhöht gepflasterten Fläche am Schillerplatz “

    Steht er nun innerhalb oder auf der Fläche?

    „Umrahmt von einer Rundbank ist die Linde ein attraktiver Mittelpunkt für die hier stattfindenden Wochenmärkte. “

    Elliptische Nebensätze durch ein Komma abzutrennen, scheint auch aus der Mode zu sein.

    Daß Adrian „I bee’s, d’r Aadriaan“ Glöckner kein Deutsch kann, weiß ich, ist nämlich ein Landsmann von mir (wie übrigens auch Schiller). Von Tom Pauls hätte ich Besseres erwartet!

    • stefanolix sagt:

      Und Matthias Griebel war auch mal für eine klare Sprache bekannt.

      Ah, jetzt weiß ich auch, woher die Jugend das Wort »chillen« hat ;-)

      Ich stelle mir gerade vor, was für eine Pressemitteilung die Stadtverwaltung Dresden zur Schillerlinde am »Brunnen vor dem Tore« herausgeben würde:

      Umrahmt von einer Rundbank ist der Brunnen ein attraktiver Platz zum Träumen, an dem anlässlich der 250. Wiederkehr des Geburtstages von Friedrich Schiller am 10.11.2009 vom Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, Detlef Thiel, eine Gedenklinde für den Dichter entgegengenommen wurde.

  2. Elbnymphe sagt:

    Kleine Korrektur: Richtig falsch heißt es natürlich „Senioren Centrum“.

    Und ich mach mir jetzt ’ne heiße Citrone. Sauer soll ja lustig machen.

  3. henteaser sagt:

    Währenddessen in Berlin: „Polizeigewerkschafter kritisierten die Aktion beim „Fest der Freiheit“: Anwärter dürften für taktische Maßnahmen nicht eingesetzt werden; zudem sei es wenig sensibel, ausgerechnet bei der Feier zum Mauerfall normales Publikum durch angehende Polizisten in Zivil zu ersetzen.“

    http://www.spiegel.de/spiegel/vorab/0,1518,661268,00.html

    Vgl. hierzu auch einen englischsprachigen Beitrag: „The main events were centered around the Brandenburg Gate, which sits directly on the old fault line between East and West Berlin. All the staged aspects of the night — various musical performances, the main television host, the VIP seating — are on the west side of the Gate and in the case of the performances, they are all facing west, with their asses to the East.“

    http://exiledonline.com/triumph-of-der-cheese-berlin-throws-shiziest-anniversary-party-ever/

    Aber – volle Zustimmung – die Schillerlinde ist auch schon lächerlich genug.

  4. Claudia sagt:

    Der Platz wird durch einen Baum beschattet – nun ja, ich sehe nicht kommen, daß der Baum vor Ablauf dreier Jahrzehnte einen irgend nennenswerten Teil des Platzes beschatten wird. Schon gar nicht in laublosen Jahreszeiten.
    Das Senioren Centrum heißt natürlich so, weil es überfüllt ist. Denn Senioren neigen ja dazu, um das Centrum herum ein wenig füllig zu sein.

    • stefanolix sagt:

      In 20 Jahren könnte er schon Schatten werfen, wenn er bis dahin überlebt.

      Wenn man einmal rund um den Schillerplatz läuft, sieht man derart viel sprachliches Elend …

  5. foster sagt:

    Wie lange die Linde dort überlebt, ist sicher spannend: von oben wird sie kaum Wasser abbekommen, der nahen Pflasterung sei Dank, und irgendein einen halben Meter zu weit links fahrender LKW eines der Marktleute findet sich bestimmt auch irgendwann.

    Bild #4 zeigt nebenbei(?) sehr schön, wie dringend an dieser Stelle etwas Stadtgrün gefehlt hat.

    Au weia. Und: Mein Beileid.

    • foster sagt:

      Manno. Alle Tippfehler sind Absicht und dienen der Unterhaltung.

    • stefanolix sagt:

      Das führt dann eben zu Folgekosten: wenn etwas 13.000 Euro gekostet hat, muss man es natürlich auch pflegen. Koste es was es wolle — nur der Nutzen muss sich in Grenzen halten.

      Keines der Bilder ist »nebenbei« entstanden ;-)

      PS: Deine beiden schönsten Tippfehler habe ich trotzdem korrigiert ;-)

  6. stefanolix sagt:

    Die Pressemitteilung wurde natürlich munter abgeschrieben: im Dresden-Fernsehen, in »Dresden Online (R)« und anderswo.

    Nur die BILD hat sich offensichtlich einen eigenen Gedanken dazu gemacht. Das dachte ich zumindest noch gestern. Heute sah ich, das »Sächsische Zeitung« und »BILD« die selbe dpa-Meldung verwendet haben. Muss ich zum Journalismus in Dresden noch mehr sagen?

  7. randOM sagt:

    Besonders beeindruckt bin ich davon, wei man solch ein dürres Gewächs zum Baum stilisieren kann, der auch noch Schatten spenden soll. Ein echtes Schnäppchen für 13.000 (Schiller)Glocken!

    PS: Warum pflanzt man den Besen eigentlich kurz vorm Winter?

    • stefanolix sagt:

      Das kommt davon, wenn einer die PR des anderen abschreibt. Die Stadt glaubte dem Schillergarten-Beirat (offensichtlich ein besonders gehobener Stammtisch) und hat den Unfug dann selbst übernommen. Und die 13.000 Euro müssen ja irgendwie gerechtfertigt werden — also: man braucht starke PR! Denn ein starkes Preis-Leistungs-Verhältnis ist ja nicht zu erkennen.

  8. catapult22 sagt:

    Wenn es nicht noch mehr PR für den Schillergarten wäre:

    Das arme Bäumchen schreit förmlichst nach Aufmerksamkeit in Form von Sarkasmus und Farbe. Eigentlich müsste man es behängen (schmücken) mit kleinen, farbigen, beschrifteten Papierkugeln mit Grüßen an eine törrichte Stadtverwaltung.

    Wann startet die bürgerbewegte Bloggeraktion? Auf das nicht nur theoretisch diskutiert, sondern aufmerksam bewegt werde…

  9. KurtE sagt:

    Hut ab vor dem Fotografen! Auf keinem Foto sieht man ein fahrendes (!) Fahrzeug. Und das morgens am Schillerplatz!

  10. […] und leider kaum Gutes. In den letzten Monaten wurde dort mehrfach vandaliert. Die Rundbank um die Linde ist nun völlig zerstört und wurde letztlich entfernt. Die Tafel ist lädiert. Der Meister wusste […]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: