Noch ein Rätsel

Wo steht denn diese Figur in Dresden? Das kann ich beantworten. Aber wen hat diese Figur im Arm? Das weiß ich selbst noch nicht. Ein Klick vergrößert die Darstellung …

Barocke Skulptur am … (Klick vergrößert).

50 Responses to Noch ein Rätsel

  1. Lina sagt:

    Na, das ist doch der Bettelmönch Hotei, der sich inzwischen vom buddhistisch_mönchischen Ideal entfernt hat und heute bei den Tiraden_Fress_Ketten für kulinarische Genüsse wirbt; hier ist er (fast bauch_los!) noch im Stand der Unschuld dargestellt.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Hotei

    Es soll Glück bringen, einer Hotei-Figur (nicht über Sack, sondern) über den Bauch zu streichen ;-) …

    • stefanolix sagt:

      Nein, das stimmt leider nicht ;-)
      Das heißt, es kann sicher Glück bringen, der Figur über den Bauch zu streichen. Aber mit Triaden und Bettelmönchen scheint das nichts zu tun zu haben.

      • Lina sagt:

        Ist das ein Sack oder eine Vase, die der Putterich (wo auch immer stehend … ) in der Hand hält? Ist es ein Sack, dann haben wir es mit Hotei zu tun – and nobody else. Denn ist es nicht auch ein kimono_artiges Gewand, das der am Sack hockende, schlitz_äugige Chinesen_zwerg trägt?

        Ich möchte wetten, dass das eine der vielen Dresdner ‚Chinoi_serien‘ ist – auch wenn der Klick *nicht* vergrössert ;-) … !

      • stefanolix sagt:

        Doch, der Klick sollte zu diesem Bild führen und das ist doch etwas größer;-)

  2. derbaum sagt:

    …zwinger?! aber sicher bin ich nicht – wenn es stimmt gehe ich sie mal suchen und versuche rauszufinden was es ist!

  3. derbaum sagt:

    p.s – die fenster sehen aus wie kunstakademie – aber gibts da engel? und sind die dann barock?

  4. derbaum sagt:

    ach mann machst du es spannend – palais im großen garten – das ist barock und hat engel….

    • stefanolix sagt:

      Er steht gegenüber von diesem hier. Sie stehen an einer bekannten Treppe.

      • Lina sagt:

        … und was hält der Putto *gegenüber* da wohl im Arm? Wieder ganz klar ein chinesisches Attribut. Triaden-Ketten (und andere Genuss_portale) schmücken sich bis heute damit …

        Deshalb die drängende Frage: Wie lange noch willst Du uns (ausgerechnet am Fest der Liebe, des Friedens und so) in der Hölle der Unwissenden schmoren lassen ;-) ?

      • stefanolix sagt:

        Ich wollte niemanden schmoren lassen. Ich habe doch heute nachmittag schon die nächsten Bilder gemacht. Man muss das doch mal ausnutzen, dass ein paar Tage relativ frei von Verpflichtungen sind.

        Es stimmt schon, dass in dieser Zeit China groß in Mode war (das hat in Dresden im Barock viele Spuren hinterlassen). Aber es bleibt immer noch offen, was die kleine Figur im Arm des rechten Putto zu bedeuten hat.

        Hier sieht man ein wenig mehr von dem Museum Johanneum.

      • Lina sagt:

        >>> „Aber es bleibt immer noch offen, was die kleine Figur im Arm des rechten Putto zu bedeuten hat.“

        *gringrin* – und nix da von wegen ‚offen‘ – gib‘ doch endlich zu, dass Du’s selber nicht weisst ;-)))) …

        Btw: Widerstand gegen meine Intuition ist ohnehin zwecklos ;-) …

      • derbaum sagt:

        aber das hat er doch ganz oben schon zugegeben, daß er nicht weiß was es bedeutet…

      • stefanolix sagt:

        Oft hat sich ja an solchen Stellen der Baumeister verewigen lassen oder der Bildhauer wollte sich selbst verewigen. Vielleicht ist es aber auch eine ganz andere Geschichte — ich habe wirklich noch keine Ahnung.

      • Lina sagt:

        … „noch keine Ahnung“? Dann stimmt das also doch mit dem ‚Tal der Ahnungslosen‘? Und ich dachte, das wäre Vergangenheit ;-) … ?

        Und einer Freistaatsbürgerin aus weiter südlichen gelegenen Pagoden_gefilden einfach auch mal was abnehmen wollen (und können!) – das ist nicht drin, hmm? Na ja, bei deeeem berechtigten Dresdner Heimatstolz …

        (Der Stollen ist übrigens wieder sehr lecker!)

  5. derbaum sagt:

    niemand sagt engel – außer mir, putto ist wohl treffender… engel war eher verlegenheit…
    ich gehe jetzt mal alle treppen durch – mal sehen :-)

  6. derbaum sagt:

    ich hab sie gefunden – die putten die gesuchte hier steht rechts, die andere links auf geländeranfang am eingung vom johanneum. was es allerdings bedeutet weiß ich auch nicht – beweißfoto ist schon unterwegs…

  7. derbaum sagt:

    jetzt hoffe ich, daß es mit dem bild einfügen funktioniert! — — wenn nicht, dann schmeiß den kommentar wieder raus!

    [Anmerkung: Ich weiß nicht, wie Du es versucht hast, eigentlich funktioniert es technisch. Aber ich sehe es nicht so gern, wegen der Rechte an den Bildern. Einen Link kann man immer setzen. — stefanolix]

    • derbaum sagt:

      ich hatte es versucht! ich hab das bild privat bei iper stehen – darum ist das mit dem link nicht so einfach (die legen doch ein 1px gif drüber), aber ich habs hinbekommen….

  8. derbaum sagt:

    also bild direkt einfügen geht nicht – dann versuch ich jetzt den link ….

  9. tigger sagt:

    Die kleine Figur ist der in Debatten viel zu oft bedauerte „kleine Mann“, dem es ja immer sooo schlecht geht. Zumindest stelle ich ihn mir so vor.

    • stefanolix sagt:

      Dabei müsste längst dem »mittleren« Menschen ein Denkmal gesetzt werden, weil sie mit ihrer Arbeit und ihren Abgaben alles am Laufen halten … Wenn das zu Augusts Zeit auch schon so war, könnte es vielleicht eine Anspielung darauf sein?

      • Lina sagt:

        Mit Verlaub: Jetzt wird’s argh ;-) …

        Der ‚kleine Mann‘ ist der Bettelmönch Hotei und hat mit marktwirtschaftlichen Einschätzungen von (aktuell) spezifisch ‚gelber‘ Färbung rein gar nichts zu tun; hier ist er so grau wie alle Theorie …

      • stefanolix sagt:

        Glaub mir bitte: von (politisch) gelber Färbung ist hier definitiv so wenig zu sehen wie von liberalen Grundsätzen im Handeln der Regierung.

        Die mittleren Bevölkerungsgruppen hatten wohl auch schon in anderen Systemen die höchste Last zu tragen. Ich kann ja nichts daran ändern, dass das Thema auch im Wahlkampf und in Sonntagsreden aufgegriffen wird.

      • Lina sagt:

        >>> “ … die höchste Last zu tragen.“

        Aber das ist doch Humbug; auf’s Leben und seine Bedingungen bezogen, war es immer die Masse (!) ‚unten‘, die das meiste auszuhalten und herzugeben hatte – so wie auch politisch bis heute in Wirklichkeit von ‚unten‘ nach ‚oben‘ verteilt wird; nur ‚unten‘ wird aus dem Vollen geschöpft, bzw. eingezogen, und sollten sie im Zuge der Umverteilung übersehen haben, ‚die Mitte‘ ausreichend zu be_dienen, so liegt das vermutlich am Klaffen der Kluft zwischen ‚oben‘ und ‚unten‘, in der diese nach An_sicht der ‚Gelben‘ am Boden liegt ;-)

        Aber sorry, ‚politisch‘ wollte ich eigentlich nicht werden, auch wenn Hotei gewissermassen ein wandelndes Sozialsystem darstellt – erstrebenswert ‚privat‘, zu einer Zeit, als sich das, weil die Ansprüche kleiner waren, noch so machen liess ;-) …

      • stefanolix sagt:

        Ich sehe schon: da müssen wir wohl doch mal an gemeinsamen Definitionen für »Mitte« und »Masse« arbeiten ;-)

      • Lina sagt:

        Wieso denn, stefanolix? Jede Masse hat eine Mitte, und die Mitte der mittleren Masse (die ich meine), ist die Klientel der FDP (deren Mittler sie ist).

        Das Mass der Mitte nennt man bekanntlich Mittel_mass, und wie weit (oder wenig) Mittelmass ‚die Dinge voranbringen‘ (sprich: Wachstum_beschleunigen) kann, ent_ledigt sich unter der Voraussetzung, nur Mittler der Mitte sein zu wollen, wie von selbst jeglicher Masse grösserer Erwartungen … für ‚unten‘ ;-) …

      • stefanolix sagt:

        Aber Du solltest doch wissen, dass ich mich gar nicht auf die Kategorien der FDP einlassen wollte ;-)

      • Lina sagt:

        Ja, ich weiss – und ich weiss auch, dass dies ein unpolitisches Blog ist (oder sein soll), während Du weisst, dass ich hier nicht viel mehr als ein Sprach_spiel spiele, um die Zeit zu überbrücken, bis der in ein feuchtes Tuch eingeschlagene Dresdner Christ_Stollen noch mehr nach Marzipan* schmeckt, als er’s vor Weihnachten schon tat.

        *Du sollst auch wissen, dass dem Marzipan (in Geruch und Geschmack) meine ganze Leidenschaft gilt … sofern ein Spritzer Rosen_wasser und eine Messerspitze Vanille_mark eingearbeitet wurden … aber das, pardon, war vielleicht doch etwas zu unpolitisch an diesen Ort ;-) …

      • stefanolix sagt:

        Feucht sollte der Christstollen nicht eingeschlagen werden (es reicht ein dickes Badehandtuch, das man um Stollen und Hülle wickelt). Ein Raum mit etwas höherer Luftfeuchtigkeit wäre gut.

        Marzipan ist Spitze! Ich kombiniere es auch sehr gern. Vielleicht nicht gerade mit Rosenwasser und Vanille, aber sonst ist Marzipan in dieser Zeit sehr willkommen ;-)

      • Lina sagt:

        Du meinst die Roh_masse? Aus der Du *your own Marzipan* kreierst? Gute Idee! So kann man sich dann selbst’Figuren‘ kneten, die einem schmecken und die man auch gut riechen kann ;-) …

  10. derbaum sagt:

    weihnachtsspaziergang…

    zum verdauen der leggoren ente! die stadt war bei dem schönen wetter wie erwartet voll, aber das hat mich nicht davon abgehalten  ein rätsel zu lösen. der stefanolix hatte in seinem blog nach einer barocken figur gefragt. und es hat mir keine ruhe…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: