Nicht mehr erinnern?

In der Presse wurde über eidesstattlich dokumentierte Anschuldigungen ehemaliger Bewohner eines Heims gegen den heutigen Bischof Walter Mixa berichtet. Dazu hat er sich in der Osterzeit geäußert:

Der katholische Bischof von Augsburg, Walter Mixa, will sich nicht mehr an die Personen erinnern können, die ihm Misshandlung von Heimkindern im Schrobenhausener Kinderheim St. Josef während seiner Zeit als dortiger Stadtpfarrer in den 70er- und 80er-Jahren vorgeworfen haben. Der „Welt am Sonntag“ sagte Mixa: „Diese Leute können sich doch gar nicht mehr an mich erinnern.“ [Quelle]

Die ehemaligen Bewohner des Heims sind heute Anfang bis Mitte 40, zum Teil ein paar Jahre älter. Es geht um Ereignisse ab Mitte der 70er Jahre. Als ich das las, stellte ich mir die Frage nach der Wahrscheinlichkeit: Können sich Menschen an Schläge erinnern, die etwa 30 bis 35 Jahre zurückliegen? Können sich Menschen an Erniedrigungen erinnern, die in der Kindheit und Jugend geschehen sind?

Ich weiß noch, dass Ende der 70er Jahre eine Sport- und Biologielehrerin dem Hannes [Name geändert!] in der Umkleidekabine eine Backpfeife versetzt hat. Hannes hatte die Lehrerin vorher endlos provoziert und wurde in diesem Moment selbst bei einer Tätlichkeit erwischt. Ich könnte noch heute die Stelle zeigen und mit Hannes die Szene nachstellen. Ich habe die Backpfeife nur gesehen. Wieviel mehr prägt sich so etwas ein, wenn man selbst geschlagen wird?

Anfang der 80er Jahre mussten wir (als Fünfzehnjährige) ins Wehrlager fahren[1]. Dort hat uns ein SED-Politoffizier [wegen unerlaubten Waschens] angebrüllt und dann hat er uns durch den Dreck robben lassen.

Zwei Begebenheiten, die sich eingebrannt haben. Und viele Leute aus meinem Bekanntenkreis erzählen bei Klassentreffen oder in Freundeskreisen sehr detailliert von Begebenheiten aus der Schule. Wie glaubwürdig ist also die kategorische Aussage »Diese Leute können sich doch gar nicht mehr an mich erinnern.«? Bevor jemand eine eidesstattliche Erklärung unterschreibt, denkt er normalerweise lange nach …

Abgesehen davon: es ist wohl einer der größten Fehler der Kommunikation, einem anderen öffentlich zu unterstellen, was der denkt oder nicht denkt, was der weiß oder nicht weiß. Das geht fast zwangsläufig nach hinten los.


[1] Ich war übrigens im gleichen Wehrlager wie die Hauptfigur des Romans »Der Turm« und ich habe es auch von Herzen gehasst …


Advertisements

One Response to Nicht mehr erinnern?

  1. Jane sagt:

    „Können sich Menschen an Schläge erinnern, die etwa 30 bis 35 Jahre zurückliegen? Können sich Menschen an Erniedrigungen erinnern, die in der Kindheit und Jugend geschehen sind?“

    Sie können, definitiv. Bisweilen beeinträchtigen solche Erfahrungen in jungen Jahren das gesamte Erwachsenenleben eines Menschen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: