John Maynard

Claudia erinnert an den Geburtstag des Dichters Eduard Möricke. Und ich erinnere mich an eine Anekdote aus der Schule.

Wir konnten uns damals zwischen einem Gedicht von Theodor Fontane und einem Gedicht von Eduard Möricke entscheiden. Also haben die Jungen geschlossen John Maynard gewählt und die Mädchen ein blumiges Gedicht von Eduard Möricke — es klang für uns Jungen wie ein in Worte gesetzter Biedermeierstrauß.

Dem H. fiel das Vortragen wirklich sehr schwer. Er hat manchmal mit dem Rücken zur Klasse vorgesungen oder rezitiert, weil er einen Lachreiz hatte. Ich kann nicht mehr genau sagen, in welcher Klasse es war. Ich weiß aber, dass wir Jungs alle im Stimmbruch waren. Mit extra tiefer Stimme, großem Ernst und tiefer Überzeugung begann H. also:

John Maynard
[Pause]
Von Eduard Möricke.

Wir lagen fast unter den Bänken. An diesem Tag konnten keine Gedichte mehr vorgetragen werden ;-)


Advertisements

3 Responses to John Maynard

  1. Herrlich. Wenn auch sicher nicht für den H. ;-)

    • stefanolix sagt:

      Es war keine negative Reaktion. Es war einfach die unwiderstehliche Komik der Situation.

      In der DDR sind ja alle Schüler bis mindestens zur 8. Klasse gemeinsam in die Schule gegangen. Der H. war damals schon eher handwerklich begabt und hat sich beim Klassentreffen vor einem Jahr in den Gesprächen auch als Organisationstalent gezeigt. Vor der Klasse Lieder zu singen und Gedichte vorzutragen war nicht nur für ihn manchmal hart.

      Im Nachhinein denke ich, dass die Schule in der Zeit des Stimmbruchs und überhaupt im Verlauf der Pubertät vielleicht auch andere Möglichkeiten des Leistungsnachweises gehabt hätte. Die (Kunst)Lieder und manche Gedichte hatten überhaupt keinen Bezug zu uns Jugendlichen.

      Natürlich muss man sich auch vor der Klasse beweisen. Aber beim Kurzvortrag kann man immerhin noch selbst bestimmen, was man vorträgt …

  2. Jane sagt:

    Hehe, ja das kennt man auch noch. Ich war ja da auch immer sehr empfindlich, was spontane Lacher und Situationskomik anbetraf. Wie oft ich mich von solchen Lachern anstecken ließ und schließlich mit einem Lachkrampf, der schon schmerzende Züge annahm, auf der Toilette landete, um mich zu beruhigen, kann ich gar nicht mehr sagen ;)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: