Girls‘ Day: Etwas anders verstanden …

IMG_2289

Werbung an einem Mobiltelefonladen am Schillerplatz …

Advertisements

29 Responses to Girls‘ Day: Etwas anders verstanden …

  1. Muyserin sagt:

    Sorry, aber WTF? So blöd kann man doch gar nicht sein.

    • stefanolix sagt:

      So blöd kann keine junge Frau sein, dass sie sich darauf einlässt? Darauf würde ich nicht wetten.

      • Frank sagt:

        Da sich ausreichend junge Damen diesen „next Supermodel“-Blödsinn „reinziehen“, würde es mich nicht überraschen, wenn morgen einige Mädchen dort früh vor dem Laden stehen. Eine Aktion „Rechtschreibung nein danke(*), aber sparen“ kommt bei Teilen der Jugend doch bestimmt gut an. Das Schild hängt momentan immer noch – ich war vorhin extra mal dort.

        (* Ich komme auf 5 Fehler)

      • stefanolix sagt:

        Aber mal ganz ehrlich: das müssen doch dann Mädchen sein, die total (a) auf ihren Körper und (b) auf ihr Handy fixiert sind. Wenn eine Schülerin/Auszubildende ein Minimum an Grips und Selbstachtung hat, geht sie doch nicht in einen Laden und hebt ihr T-Shirt, um ihr Bikini-Oberteil zu zeigen.

        Obwohl … ich finde jetzt gerade keine Quelle, aber es gibt manchmal Bilder von Ausverkauf-Aktionen, bei denen die Kundinnen auch im Bikini oder in Unterwäsche den Laden stürmen.

      • Frank sagt:

        Ich muss mich revidieren von wegen „5 Fehler“. Es sind mehr. Mir ist zwar sofort aufgefallen, dass es statt „Wer am diesen Tag“ eigentlich „an“ statt „am“ heißen müsste, aber völlig übersehen hatte ich, dass aus „diesen“ auch korrekt „diesem“ werden müsste. Die Auslassungspunkte („…“) habe ich bei der Auswertung unter den Tisch fallen lassen. Aber sie sind an der Stelle blödsinnig und müssten durch ein Komma ersetzt werden. Nun machte mich mein Sohn aber auch noch darauf aufmerksam, dass bei „ein Bikini Teil an hat“ auch das „an hat“ ein seltsames Deutsch ist: „Trägt“ wäre okay, aber „an hat“? „Bikini Teil“ müsste übrigens richtig „Bikini-Teil“ oder „Bikiniteil“ heißen. Wir sehen: Dieses Plakat ist ein Fall für Sprachforscher! (Eventuelle Rechtschreibfehler in diesem Kommentar bitte ich zu entschuldschen).

      • stefanolix sagt:

        Srichwort: zielgruppengerechte Gestaltung ;-)

      • Ich habe zuerst gar nicht auf die RS-Fehler geschaut, sondern gleich mit Lachen angefangen :) … doch dann habe ich mal versucht, deine 5 Fehler, Frank, zu finden … ganz Korrekte würden „fünf Fehler“ schreiben, weil 5 < 12 ;)

        Also, "an/diesem" habe ich auch, sind zwei oder bei Kulanz einer, doch ich gehe mal die "harte Tour", also zwei ;). "Bikini-Teil" Nr. 3 … "geschenkt" würde ich klein schreiben – auch wenn's wohl ein großes Geschenk sein soll ;) … Nr. 4
        Bei "girls day" würde ich "girl's day" für richtig halten – für mich Nr. 5
        "anhaben" würde ich durchgehen lassen, sagt man als Sachse schon mal für "etwas (kleidungsmäßig) tragen". Doch da ich das sehr selten schreibe, weiß ich nicht, ob man eigentlich "anhat" schreiben müsste … hmm, heißt der Infinitiv nun "etwas anhaben" oder "etwas an haben"? ;) … evtl. Nr. 6
        "Bekommt" würde ich auch klein schreiben, evtl. Nr. 7 …
        Wie gesagt, ganz korrekte würden auch "drei Monate" statt "3 Monate" schreiben, doch ich finde selbst die Zahl leichter verständlich … also, lasse ich mal die Kirche im Dorf bzw. das Handy im Laden ;)
        Hmm, und naja, wenn ich ein "fieser Lehrer" wäre, würde ich an den Korrekterrand schreiben "Das Wort 'Intemet' gibt es nicht bzw. noch nicht" :)

        Inhaltlich könntet ihr mir vielleicht noch helfen: was bietet der denn nun an? ;)
        Einen Telefonie-etc.-Vertrag fürs Handy?? ;) … ich bin Laie

        Hmm, wenn's mir nicht zu weit weg wäre, würde ich ja hingehen und mir 'ne Badehose anziehen und dem das als Bikini-Teil verkaufen ;)

      • Korrektur der Korrektur ;)
        Muyserin schrieb schon, dass es „girls‘ day“ heißen müsste … „girl’s day“ wäre auch nicht wirklich richtig, nur ansatzweise ;)

      • stefanolix sagt:

        Rechtschreibung und Grammatik sind ein Aspekt, aber den würde ich nicht überbewerten.

        Das Plakat wäre auch dann kritisch zu betrachten, wenn es in korrektem Deutsch und in korrekter Typografie gestaltet wäre.

  2. Muyserin sagt:

    Falsch geschrieben isset natürlich auch noch. Korrekt muss es „Girls‘ Day“ lauten.

    • stefanolix sagt:

      Es wirkt als Gesamtkunstwerk, da darf man eigentlich keinen Fehler besonders würdigen ;-)

      Im Ernst, ich bin heute morgen kurz nach sechs Uhr nach dem Einkauf beim Bäcker darauf aufmerksam geworden, hatte aber keine Kamera dabei. Ich dachte: »Mist! Das bleibt niemals den ganzen Tag hängen. Das nehmen sie ganz schnell wieder raus.« Aber dann war es nach 16.00 Uhr immer noch zu sehen.

    • stefanolix sagt:

      PS: Eigentlich heißt dieser Tag im Original »Take Our Daughters and Sons to Work Day« …

    • Lenbach sagt:

      Soweit ich weiß, heißt es „Girl`s Day“.

      • Lenbach sagt:

        OK, habe extra nochmal nachgeschaut, Ihr habt recht. Es scheint um die regelmäßige und unregelmäßige Bildung des Plural anzukommen:

        Wenn die Pluralform regelmäßig gebildet wird (Endung -s), wird nur ein Apostroph ‚ angehängt:

        Beispiele:
        The girls‘ room is very nice.
        The Smiths‘ car is black.

        Wenn die Pluralform unregelmäßig gebildet wird, wird ’s angehängt (wie im Singular):

        Beispiele:
        The children’s books are over there.
        Men’s clothes are on the third floor.

        Wenn mehrere Substantive stehen, wird das ’s nur an das letzte Substantiv angehängt:
        Peter and John’s mother is a teacher.

        War mir neu, aber ich war nicht umsonst kein Fremdsprachentalent. ;-) Auf der englischen Google-Seite wird der Fehler allerdings auch regelmäßig gemacht.

  3. Falk sagt:

    Das ist so doof, dass es schon wieder gut ist ;-)

  4. Klaus sagt:

    Da lobe ich mir die intelligentere Werbung im Schwabenland. Im Schaufenster eines Ladens der Videospiele verkauft, sah ich heute ein Reklameschild, dass verspricht jedem jungen Kunden 3€ Rabatt zu gewähren für jeden Einser im Zeugnis. Obwohl … kann auch nach hinten los gehen :-)

    • stefanolix sagt:

      Das gibt es hier auch: Die Deutsche Bank schreibt jedem Schulkind für Einser und Zweier bei der Eröffnung eines Schülerkontos einen kleinen Betrag gut.

      • Oah, das is ja süß ;) .. wie bei meiner Oma ;)

        Allerdings habe ich das rückblickend kritisch gesehen, weil’s die quantitative, spezielle finanzielle Seite verstärkt.
        Noten sagen schon wenig über die eigentliche Schulleistung bzw. vielmehr Lernleistung aus. Und Geld macht’s nicht viel besser ;) … die Nebenwirkungen der sog. Leistungsgesellschaft eben :)

        Hab da mal vor Jahren ne Art Kolumne drüber geschrieben, auf’s Studentenleben bezogen :)

      • stefanolix sagt:

        Ich vermute aber, dass es der Deutschen Bank eher nicht um Pädagogik und Didaktik geht ;-)

      • Hmm, naja, vermutlich hast du recht, Stefan ;)

        Der DB geht’s ja irgendwie um „Leistung aus Leidenschaft“ … mir fällt da immer wieder der Spruch „Leidenschaft ist das, was Leiden schafft“ ein :)

      • stefanolix sagt:

        Nein, der Spruch ging doch etwas anders: „Eifersucht ist eine Leidenschaft, die mit Eifer sucht, was Leiden schafft.“ – nicht jede Leidenschaft muss Leiden schaffen.

  5. Stine sagt:

    Wer denkt sich so einen Mist aus? Der Rechtschreibung nach ja wohl nicht gerade die Leuchten der Telekommunikations-/Verkaufsbranche.
    Nachdem ich im letzten halben Jahr berufsbedingt mit genügend jungen Leuten in Kontakt gekommen bin, möchte ich seufzend zugeben, dass es wohl Mädchen gibt, die sicher einer solchen Aktion auch noch anschließen. Und ich dachte meine Schüler hätten morgen frei, weil sie ins Berufsleben hineinschnuppern sollen…

  6. Alex sagt:

    Aber liebevoll gestaltet ist es ja! ;-)

  7. Hier war es am 14.4. naßkalt. Wer da „ein Bikini Teil an gehabt hätte“, wäre heute auf schriftliche Kommunikation wegen erkältungsbedingten Röchelns unbedingt angewiesen. Und da ist ja Internet und SMS sehr praktisch.

  8. Nicht so gut wie dein Schnappschuss, Stefan, doch fast … Was es nicht alles gibt: Dresdner Jobvermittler

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: