Es könnte so einfach sein …

Jeder Mensch hat sich im öffent­li­chen WC so zu ver­hal­ten, dass kein Ande­rer geschä­digt, gefähr­det oder mehr, als nach den Umstän­den unver­meid­bar, behin­dert oder beläs­tigt wird.

Aber man kann es sich auch kompliziert machen. In meinem aktuellen Beitrag für »Zettels Raum« geht es darum, wie man in einem Berliner Bezirk Probleme löst, die eigentlich keine sind.


Links zum Thema:
Harald Martenstein
Stefan Niggemeier


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: