Frühjahrsspaziergang in der Dresdner Heide

Ich finde die Zeit schön, in der man das Frühjahr entstehen sieht. Nun zu den Bildern ;-)

Nadelbäume: Grün. Laubbäume: Noch kahl.

Sehr verdichteter Wald … Fast zu dicht?

Licht und frische Blätter: Überall ein schönes Bild.

Was der Herbst im Tal übrig ließ …

Äste wie Adernnetze am Himmel …

Besondere Bäume …

Eine besondere Verbindung …

Eine Antwort zu Frühjahrsspaziergang in der Dresdner Heide

  1. Gerlinde sagt:

    ;-) hoffentlich helfen die Bilder f. Euch auch gegen G.-Aversions-Laune?
    Die noch blanken Laubbaeume haben mich an meinen einst jaehrlichen Kampf mit meinem HH-Boss in einer Muc-Bank bezueglich Rest-Urlaub-Einbringung (meist bis Ende Maerz noetig gewesen) erinnert.
    Laessig und nicht aufzuregen, wie er sonst waehrend des ganzen Jahres war, aber DIESE Zeit – vor allem immer mein Zoegern und Schieben des Rest-Urlaubes – brachten ihn immer fast zur Verzweiflung.
    … bis wir einmal klaerten WARUM: Ich wartete auf ‚Fruehling‘ – dann ging ich INSTANT (= sogar notfalls und ausnahmsweise den Bleistift aus der Hand legend und sofort gehen). ‚Fruehling‘ bestand f. mich aus: die ersten neuen Blaetter spitzen heraus und entfalten die ganze Pracht von ‚Millionen von Balett-Tutus‘ innerhalb kurzer Zeit.
    Der nette Kerl hat dafuer (= meine ‚Manie‘) sogar den Kampf mit seinem eigenen Ober-Boss und der Personal-Abtlg. aufgenommen, weil ‚Fruehling’/Natur sich nun mal NICHT an doooofe menschliche Kalender haelt.
    Die naechste ‚Lach-Stufe‘ im jaehrl. Arbeitsverhaeltnis zwischen ihm und mir war dann: „Aaaah, das 1x jaehrlich Parfum ist wieder an; sind wir wieder zu Fuss zur U-Bahn gelatscht Frl. XY und haben die Lindenblueten unter den Baeumen stehend auf sich runtertropfen lassen?“
    Wir haben dazu zwar immer gekichert wie die Huehner, denn brutal-humorig wie wir beide veranlagt waren, betrachteten wir
    ‚dieses Parfum‘ schon ein wenig, aehem, ‚gewagt‘. Wir beschrieben den Duft naemlich wie folgt: wie Honig und dazu gepisst ;-) !

    DANKE herzlichst f. die Bilder, lieber Stefanolix – you made my day
    (= wie oefter mal)

    LG, Gerlinde

    Die ‚Grafting/Veredelungsstelle‘ von Zusammenwuchs der Baeume finde ich auch gut.
    Ich konnte einst im eigenen Garten nicht widerstehen und habe eine Haselnuss-Gerte zu einem losen Knoten in deren Krone gedreht. Schaute guuut aus im Alter im soliden Holz! Die Natur kann sooo viel …

    Was Du als Ader-Netz der Baeume fotografiert hast, hat mich vor einigen Jahren hier bei einem belaubten Gumi-Baum (= die sind seeehr locker-lose in der Belaubung; nicht sehr dicht at all) eben durch dessen von Licht durchflickerten Krone zu dem Satz verleitet: „Die spinnen diese Flugzeug-(Piloten)-Fans; what’s wrong mit der Sicht von unten nach oben statt von oben unbedingt nach unten?“
    Dem Satz ging ein kurz vorher absolvierter Versuchs-Flug als Pilot in command voran; ich war wenigst begeistert; konnte deren eigene Motivation ebenso wenigst verstehen und krallte mich bei obigen Satz fast mit den Fingern hinter meinem Ruecken und mit diesem an der Garage lehnend an dieser fest.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: